300

Andrea Gürtler

Bezirksobfrau Lungau und Gemeindrat in Mauterndorf
Bildung ist die Basis für Wohlstand. Je besser unsere Jugend ausgebildet ist, desto eher ist Österreich für Unternehmen attraktiv.

Wir müssen endlich damit aufhören das Österreichische Bildungswesen schlecht zu reden. Es ist weder besonders teuer (Österreich liegt mit seinen Ausgaben von 3,6 Prozent des BIP unter dem OECD-Mittel (3,9 %) und weit hinter den skandinavischen Staaten, Norwegen 4,9 %, Dänemark 4,4 %, Finnland 4,1 %. Würden wir in dieser Hinsicht nur OECD-Mittelmaß erreichen wollen, müsste jährlich rund eine Milliarde Euro zusätzlich ins österreichische Schulwesen investiert werden.), noch haben wir zu viele Schulabbrecher (Österreich gehört zu den Staaten, in denen die wenigsten SchülerInnen ihre Schullaufbahn beenden, ohne einen erfolgreichen Abschluss der Sekundarstufe II geschafft zu haben. In Finnland ist deren Anteil um mehr als ein Drittel größer, in Italien, dessen Gesamtschulwesen oft als Vorbild genannt wird, sogar mehr als doppelt so groß.) und das Wissen unserer Jugend ist ganz sicher nicht unterdurchschnittlich (Österreich erreichte z.B. in Mathematik unter allen 65 an PISA 2012 teilnehmenden Staaten den 18. Rang, unter allen 34 OECD-Staaten den 11. Rang und unter den 27 an PISA teilnehmenden EU-Staaten den 7. Rang.).

Das momentane Kaputtsparen unserer Schulen bedroht vor allem Einrichtungen in entlegeneren Regionen wie dem Lungau. Es ist mir ein besonderes Anliegen, dass gerade in der Peripherie weiterhin ein ausgezeichnetes Bildungsangebot besteht.