934
Der Österreichische Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbund (ÖAAB) ist die größte Teilorganisation innerhalb der Salzburger Volkspartei in Hallein. Am Freitag, 18. März küren die Mitglieder den Landesbediensteten Werner Eibenberger, MIM (Jg. 1961) zum neuen Obmann. In dieser Funktion folgt er Marco Sampl nach, der fünf Jahre lang die Geschicke der schwarzen Arbeitnehmer in der Tennengauer Bezirkshauptstadt leitete. „Ich gratuliere Werner Eibenberger und seinem Team sehr herzlich zur Wahl“, sagt ÖAAB-Landesobmann Asdin El Habbassi. „Ich freue mich, dass ein schlagkräftiges Team zusammengefunden hat, das sich um Anliegen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer kümmert.“

Leistbares Wohnen in der Stadt Hallein

Die neu aufgestellte Gruppe um Werner Eibenberger wird den Dialog pflegen: „Ich mache es mir zur Aufgabe, dass die Anliegen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht nur in der ÖVP Hallein, sondern auch darüber hinaus entsprechend Gehör finden. Die Salzburger Volkspartei schöpft viel Kraft aus ihrer Vielfalt. Ich sehe das als Vorteil für die Arbeit unseres Teams. Deswegen werden wir Wachstum in Hallein fördern und eine konstruktive Zusammenarbeit mit der Halleiner Wirtschaft suchen. Hallein braucht auch in Zukunft leistbaren Wohnraum für junge Bürgerinnen und Bürger. Wir sind Ansprechpartner für Arbeitnehmer, alle Altersgruppen und alle Branchen“, sagt der frisch gebackene Obmann des ÖAAB Hallein Werner Eibenberger aus Anlass seiner Wahl zum Obmann der Stadtorganisation.

Das neue Team des ÖAAB Hallein

Obmann:                    RR Werner Eibenberger, MIM

Obmann-Stv:             Gerhard Spörk, Angestellter u. Technik-Trainer

Obmann-Stv:             Daniel Mayr, Industriekaufmann

Kassier:                      DI Theodor Steidl, Wasserwirtschaft Land Salzburg

Schriftführerin:         Elke Eibenberger-Scheicher, Gemeindebedienstete

Schriftführer-Stv:      Christa Pichlmayr, Angestellte